Berlin (AFP) Ein Journalist ist vor Gericht mit dem Versuch gescheitert, Aktieneinsicht in Aufsichtsrat-Protokolle der Berlin-Brandenburger Flughafengesellschaft FBB zu erzwingen. Ein Anspruch auf Akteneinsicht nach den Informationsfreiheitsgesetzen des Bundes und des Landes Berlin sei ausgeschlossen, wenn die Information einer gesetzlich geregelten Geheimhaltungs- oder Vertraulichkeitspflicht unterliege, urteilte das Verwaltungsgericht Berlin am Mittwoch. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Rechtsstreits ließ das Gericht die Berufung beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg zu. (Az. VG 2 K 293.12, VG 2 K 41.13)