Wiesbaden (Deutschland) (AFP) Die Zahl der Schulanfänger ist in diesem Jahr nahezu unverändert geblieben. Im laufenden Schuljahr 2013/2014 wurden 689.700 Kinder eingeschult und damit lediglich 0,2 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Den größten Anstieg gab es in Berlin (plus 4,6 Prozent), Sachsen (plus 3,2 Prozent) sowie Sachsen-Anhalt und Hamburg (jeweils plus 3,0 Prozent). Der deutliche Rückgang von fünf Prozent in Niedersachsen lag in der Verschiebung des Einschulungsstichtags vom 31. August auf den 30. September begründet.