München (SID) - Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern München, will sich nach dem Ende seines Steuerprozesses im kommenden März auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung dem Urteil der Vereinsmitglieder stellen. "Ich möchte Ihnen die Möglichkeit geben zu entscheiden, ob ich noch der richtige Präsident für diesen Verein bin. Wenn ich keine klare Mehrheit bekomme, werde ich mich jedem Votum unterwerfen", sagte er am Mittwoch vor 3573 Mitgliedern auf der ordentlichen Jahreshauptversammlung.

Der bis 2015 gewählte Hoeneß betonte in einer sehr emotionalen Rede, er habe "einen Fehler gemacht", bedauerte aber, dass seine Selbstanzeige, die er nach wie vor für wirksam halte, in die Öffentlichkeit gelangt sei. Hoeneß ergänzte, er sei davon überzeugt, dass er einen "fairen Prozess" bekommen werde. Falls der Prozess gut ausgehe für ihn, wolle er sich wieder mit "voller Kraft" für den Verein einsetzen. "Ich verspreche Ihnen", schloss er unter dem Jubel der Mitglieder, "wenn ich dabeibleiben kann, werde ich diesem Verein dienen, bis ich nicht mehr atmen kann."