Kiew (dpa) - Die von der Europäischen Union mit Nachdruck geforderte Ausreise der inhaftierten ukrainischen Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko droht zu scheitern. Das Parlament in Kiew konnte sich in einer Sondersitzung erneut nicht auf eine mögliche Behandlung der erkrankten Oppositionsführerin in Deutschland einigen. Die Entlassung von Timoschenko war von Brüssel als Voraussetzung für die Unterschrift für ein weitreichendes Assoziierungsabkommen genannt worden. Das ukrainische Parlament will am 19. November einen neuen Anlauf nehmen.