Moskau (AFP) Zehn Monate nach dem Säureanschlag am Moskauer Bolschoi-Theater wird das renommierte Haus von einem neuen Skandal erschüttert. Eine US-Ballerina warf der Theaterführung am Mittwoch vor, dass sie 10.000 Dollar (7500 Euro) für die Chance auf einen prestigeträchtigen Solo-Auftritt hätte zahlen sollen - obwohl ihr dieser bei einer früheren Vertragsunterschrift zugesichert worden sei. "Eine bestimmte Person hat diese Summe genannt, aber ich will seinen Namen nicht nennen", sagte die 19-jährige Texanerin Joy Womack der russischen Tageszeitung "Iswestija".