Mogadischu (AFP) Nach einem heftigen Sturm und tagelangem Starkregen im Nordosten Somalias rechnen die Behörden mit mindestens 300 Todesopfern. "Es werden 300 Tote befürchtet, hunderte weitere Menschen werden vermisst", teilte die Regierung der teilautonomen Region Puntland am Mittwoch mit. Der Sturm, heftige Regenfälle und Überflutungen hätten in der sonst überwiegend trockenen Region am Horn von Afrika einen Notstand verursacht.