Paris (AFP) Unter dem Grund der Chesapeake Bay vor der Ostküste des nordamerikanischen Kontinents lagern einer neuen Studie zufolge eingeschlossene Reste des Urmeers. Die hundert bis 145 Millionen Jahre alten Überbleibsel seien vermutlich durch einen Asteroiden- oder Meteoriteneinschlag konserviert worden, heißt es in einem am Mittwoch erschienenen Beitrag mehrerer US-Geologen für das Wissenschaftsmagazin "Nature". Von ihnen untersuchte Wasserproben aus Tiefenbohrungen wiesen demnach einen erhöhten Salzgehalt von 70 Promille auf - eine doppelt so hohe Konzentration wie in heutigen Ozeanen üblich.