Die Datenbrille von Google soll künftig auch eine Musikfunktion erhalten. Über speziell gefertigte Stereo-Kopfhörer könne Musik unter anderem aus den Online-Diensten von Google gehört werden, teilte eine Sprecherin des Unternehmens mit.  

Zudem könne mit einer Suchfunktion Musik identifiziert werden, die dem Benutzer unbekannt sei. Apps wie Shazam, die diese Funktion auch haben, sind auf Smartphones bereits sehr verbreitet. Das IT-Unternehmen hat noch keinen Termin für die Markteinführung der Google Glass genannten Datenbrille angekündigt, Beobachter rechnen mit Anfang kommenden Jahres.

Google Glass wurde erstmals im April 2012 vorgestellt. Die Datenbrille soll auf die geläufigen Online-Dienste des IT-Konzerns zugreifen können. So kann man sich beispielsweise per Sprachbefehl den Weg nach Hause oder zur Arbeit erfragen. Die Navigation läuft über Google Maps und wird in das Brillenglas eingeblendet.

Google Glass Kopfhörer sollen 85 Dollar kosten

Musik bei Google Glass wird bisher direkt durch das Brillengestell auf den Schädelknochen übertragen. Da diese Technik keine besonders gute Klangqualität erzeugt, bringt der Konzern auch passende Kopfhörer auf den Markt – für happige 85 Dollar.

Die Daten-Brille wird auch wie Android-Handys Apps unterstützen. Bisher gibt es aber erst 57 Anwendungen. Das Musikprogramm wird die Liste der Anwendungen erweitern. Bisher haben soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und Tumblr, aber auch unabhängige Entwickler Apps für Google Glass entwickelt.

Derzeit sind etwa 10.000 Exemplare von Google Glass im Umlauf. Diese konnten von Software-Entwicklern und sogenannten "Explorern" zum Preis von 1.500 Dollar erworben werden. Die reguläre Version soll deutlich günstiger ausfallen.

Google ist für seine Daten-Brille mehrfach wegen Datenschutzbedenken in die Kritik geraten. So ist es zum Beispiel möglich, alles was der Glass-Träger sieht, direkt auf Video aufzunehmen ohne dass der Gefilmte es mitbekommt.