Khartum (AFP) Die anhaltende Gewalt in der sudanesischen Krisenregion Darfur hat dieses Jahr mindestens 460.000 Menschen in die Flucht getrieben. Die Menschen hätten aufgrund von Stammeskämpfen und Kämpfen zwischen der sudanesischen Armee und bewaffneten Gruppen ihre Häuser verlassen, teilte das UN-Büro für die Koordinierung der Hilfseinsätze(OCHA) am Donnerstag unter Berufung auf Angaben von Hilfsorganisationen mit. Damit gebe es in Darfur seit Jahresbeginn mehr Binnenvertriebene als in den Jahren 2011 und 2012 zusammengenommen.