Kolomna (SID) - Shorttracker Robert Seifert (Dresden) hat aufgrund eines Sturzes infolge von Kufenproblemen die vorzeitige Qualifikation für die Olympischen Winterspielen in Sotschi verpasst. Beim Weltcup im russischen Kolomna rutschte der 25 Jahre alte deutsche Hoffnungsträger im dritten Vorlauf über 500 m von der Strecke und verpasste damit das Achtelfinale, das wohl sicher für das Olympia-Ticket gereicht hätte. Am Freitag hat Seifert die Chance, sich über die 1000 m für Sotschi zu qualifizieren.

"Ich bin optimistisch, dass es noch klappt", sagte der einzige deutsche Weltcupgewinner dem SID und erklärte das unglücklich verlaufene Rennen nach zuvor zwei souveränen Vorlaufsiegen: "Der Start war nicht ganz so spritzig, dann bin ich mit den Kufen des Australiers kollidiert, danach war der Schliff nicht mehr okay. Deshalb fehlte mir in den Kurven der Grip."

Das Resultat des Weltcups wird mit dem Ergebnis vom Wettkampf in der vergangenen Woche in Turin addiert, der Eislauf-Weltverband ISU verlangt einen Platz unter den besten 32 in der Gesamtwertung. In Turin war Seifert 17. geworden, daher stehen die Chancen für eine Qualifikation für seine Paradestrecke 500 m nicht schlecht. Die endgültige Entscheidung des Weltverbandes ISU wird allerdings erst in einigen Wochen fallen. Die DOSB-Qualifikationsnorm hatte Seifert bereits zu Saisonbeginn geknackt.