Berlin (AFP) Nach den gewaltsamen Zusammenstößen in der libyschen Hauptstadt Tripolis haben die Bundesregierung und die UNO an alle Beteiligten appelliert, die Waffen ruhen zu lassen. "Ich rufe Regierung, Parlament und alle politischen Kräfte nachdrücklich auf, sich für einen friedlichen und demokratischen Übergangsprozess in einem geeinten Libyen einzusetzen", erklärte der amtierende Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) am Samstag. Das Recht auf freie Meinungsäußerung und der Schutz friedlicher Proteste müssten gewährleistet bleiben. Die UN-Mission für Libyen, UNSMIL, bezeichnete Angriffe auf Zivilisten als prinzipiell "absolut verwerflich".