Amnesty-Bericht: FIFA fordert Katar zum zügigen Handeln auf

Zürich (dpa) - Der Fußball-Weltverband FIFA erwartet nach dem alarmierenden Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) von WM-Gastgeber Katar eine zügige Verbesserung der Bedingungen für Gastarbeiter. Auch wenn es kein zeitliches Limit für Reformen gebe, "werden wir weiterhin dafür sorgen, dass dieser offene Dialog schnell, konsequent und nachhaltig weitergeführt wird", sagte FIFA-Sprecherin Delia Fischer der Nachrichtenagentur dpa.

Gomez am Dienstag noch nicht ins Mannschaftstraining eingestiegen

Florenz (dpa) - Der deutsche Nationalstürmer Mario Gomez muss noch auf das erste Mannschaftstraining beim AC Florenz nach seiner Verletzung warten. Nachdem der 28-Jährige grünes Licht von der medizinischen Abteilung des italienischen Vereins erhalten hatte, absolvierte er am Dienstag dennoch nur eine individuelle Einheit. Der Angreifer hatte bislang noch nicht mit dem Ball trainiert. Die Teamleitung strebe aber an, Gomez in den Kader für das Auswärtsspiel bei Udinese Calcio am Sonntag zu berufen, teilte der AC mit.

Ex-UCI-Chef Verbruggen bestreitet Armstrong-Anschuldigungen

Amsterdam (dpa) - Hein Verbruggen hat die von Lance Armstrong erhobenen Anschuldigungen hinsichtlich einer Komplizenschaft bei der Doping-Vertuschung bestritten. Der ehemalige Präsident des Internationalen Radsportverbandes UCI stellte die Glaubwürdigkeit des Ex-Profis infrage. In einer SMS an den niederländischen TV-Sender NOS fragte der 72 Jahre alte Verbruggen: "Seit wann glaubt man Lance Armstrong? Seit er bei Oprah Winfrey sagte, dass er mit der UCI niemals etwas 'geregelt' habe? Oder seitdem er (gegen Bezahlung) Filme macht und Interviews gibt und dann mit saftigen Geschichten kommen muss?" Derweil muss Verbruggen um die IOC-Ehrenmitgliedschaft bangen. Das norwegische IOC-Mitglied Gerhard Heiberg sagte, wenn die Vorwürfe stimmten, müsse Verbruggen seine Mitgliedschaft niederlegen.

Brisanz in Schiedsgerichts-Debatte: Förderung für Verbände in Gefahr

Düsseldorf (dpa) - Die Debatte um die Schiedsgerichtsbarkeit erhält neue Brisanz. Die Weigerung eines vom Bund geförderten Kaderathleten, die Schiedsvereinbarung für Doping-Streitigkeiten zu unterzeichnen, kann nach dpa-Informationen die finanzielle Unterstützung eines gesamten Verbandes gefährden. Der Bund macht bereits seit einigen Jahren in seinen Zuwendungsbescheinigungen zur Auflage, dass alle Kaderathleten dieses Papier unterschreiben müssen. "Die Verbände könnten sich aus dieser Gefahr nur retten, in dem sie Athleten, die ihre Unterschrift verweigern, von allen Fördermaßnahmen ausschließen", meinte Clemens Prokop, Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) auf dpa-Anfrage.

Neue OP für Susanne Riesch - Ziel: Slalom Mitte Dezember

München (dpa) - Skirennfahrerin Susanne Riesch ist nur zwei Tage nach ihrem Weltcup-Comeback erneut am linken Knie operiert worden. Wie der Deutsche Skiverband am Dienstag mitteilte, wurde bei der Schwester von Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch ein Eingriff am Außenmeniskus vorgenommen. "Die OP war wichtig, nicht zuletzt um sicher gehen zu können, dass ich das Knie wieder voll und schmerzfrei belasten kann", sagte die 25-Jährige, die jetzt rund dreieinhalb Wochen pausieren muss. Riesch hatte am Samstag bei ihrem ersten Weltcup-Rennen nach mehr als zweieinhalb Jahren das Finale verpasst. Verletzt hatte sie sich am vergangenen Mittwoch.

Nur vage Olympia-Hoffnungen für Skispringer Martin Schmitt

Leipzig (dpa) - Eine fünfte Olympia-Teilnahme rückt für Skispringer Martin Schmitt in weite Ferne. Der viermalige Weltmeister aus Furtwangen fehlt am Wochenende beim Weltcup-Auftakt in Klingenthal und hat auch sonst wenig Chancen, ins A-Team zu kommen. "Er ist in der Vorbereitung seinen eigenen Weg gegangen. Das Zwischenfazit bei ihm lautet: weder Fisch noch Fleisch", sagte Bundestrainer Werner Schuster der "Sport Bild" und ergänzte: "Ab und zu zeigt er sein Können, aber ihm fehlt die Konstanz. Realistisch muss man sagen: Wenn alle Mann an Bord sind, wird es für ihn ein sehr hartes Stück Arbeit, einen der fünf Plätze für Sotschi zu ergattern."

Schach-WM: Carlsen führt nach der achten Partie mit 5:3

Chennai (dpa) - Auch in der achten Partie der Schach-WM in Indien hat Titelverteidiger Viswanathan Anand den Rückstand auf seinen Herausforderer Magnus Carlsen nicht verkürzen können. Schon nach 33 Zügen musste sich der Inder am Dienstag mit einem Unentschieden begnügen, so dass der norwegische Großmeister jetzt mit 5:3 im Gesamtklassement führt. Carlsen hatte Weiß und eröffnete das Spiel zum ersten Mal im Match mit seinem Königsbauern. Weil das Endspiel total ausgeglichen war, einigten sich beide Kontrahenten schon nach 70 Minuten auf Remis. Zum Titelgewinn benötigt der Weltranglisten-Erste Carlsen jetzt nur noch 1,5 Punkte.

Siebter Saisonsieg für Nowitzki und Dallas Mavericks

Dallas (dpa) - Dirk Nowitzki und seine Dallas Mavericks kommen in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA immer besser in Schwung. Nach einer hartumkämpften Partie feierten die Texaner am Montagabend (Ortszeit) beim 97:94 gegen die Philadelphia 76ers bereits den siebten Sieg im elften Saisonspiel. Nowitzki unterstrich dabei mit 20 Punkten und zehn Rebounds seine Aufwärtstendenz. Erfolgreichster Werfer der Mavericks mit 24 Punkten aber war Monta Ellis. Auch Shawn Marion steuerte 20 Punkte bei. Erst im dritten Viertel übernahmen die Mavs erstmals die Führung.

Düsseldorfer Eishockey-Kapitän Kreutzer für acht Spiele gesperrt

Düsseldorf (dpa) - Eishockeyprofi Daniel Kreutzer von der Düsseldorfer EG ist vom Disziplinarausschuss der Deutschen Eishockey Liga mit einer Sperre von acht Spielen belegt worden. Zudem muss der Düsseldorfer eine Strafe von 2400 Euro bezahlen, wie der rheinische Club am Dienstag mitteilte. Kreuzer hatte am Sonntag in der Partie gegen Straubing eine Spieldauerdisziplinarstrafe wegen eines Checks gegen Kopf- und Nackenbereich erhalten. Er steht der DEG somit erst am 13. Dezember bei der Partie in Wolfsburg wieder zur Verfügung.