Kabul (AFP) Nach dem Abzug der internationalen Kampftruppen aus Afghanistan Ende 2014 könnten laut Präsident Hamid Karsai bis zu 15.000 ausländische Soldaten als Ausbilder und Unterstützer im Land bleiben. Karsai sagte am Donnerstag auf der Stammesversammlung Loja Dschirga in Kabul, wenn das derzeit diskutierte Sicherheitsabkommen mit den Vereinigten Staaten geschlossen werden, könnten 10.000 bis 15.000 ausländische Soldaten in Afghanistan bleiben. Dies müssten aber nicht allein US-Soldaten sein, betonte Karsai.