Frankfurt/Main (dpa) - Sorgen um eine näher rückende geldpolitische Wende in den USA haben den Dax deutlich belastet. Im frühen Handel fiel der deutsche Leitindex um 0,78 Prozent auf 9130 Punkte

Nach den Rekordständen zum Wochenstart hatte er zuletzt auf der Stelle getreten. Der MDax gab um 0,83 Prozent auf 16 057 Punkte nach und der TecDax verlor 0,53 Prozent auf 1133 Punkte. Beim Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stand ein Minus von 0,92 Prozent auf 3019 Punkte zu Buche.

Das Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed lasse eine Drosselung der milliardenschweren Anleihekäufe in den kommenden Monaten erwarten, sagte Aktienhändler Darren Clarke vom Broker Gekko. Dies hatte die Wall Street im späten Handel unter Druck gebracht.

Die Aktien von ThyssenKrupp standen erneut im Fokus. Sie büßten 2,15 Prozent ein, nachdem das «Handelsblatt» berichtet hatte, der Industrie- und Stahlkonzern werde sein Stahlwerk in Brasilien in zwei bis drei Jahren erneut zum Verkauf stellen. Bereits am Vortag hatte die Enttäuschung über den möglicherweise erst mal gescheiterten Verkauf die anfängliche Freude über eine wohl baldige Lösung für das Stahlwerk im US-Bundesstaat Alabama überlagert.