Montevideo (SID) - Uruguays Fußball-Nationalmannschaft hat sich zum zwölften Mal für eine
WM-Endrunde qualifiziert und das Teilnehmerfeld für das Turnier 2014 in Brasilien komplettiert. Dem zweimaligen Weltmeister reichte im Play-off-Rückspiel gegen Jordanien in Montevideo ein 0:0, um als 32. und letzte Mannschaft ein WM-Ticket zu lösen. Das Hinspiel hatte Uruguay in Amman klar mit 5:0 gewonnen. Jordanien verpasste die erste Teilnahme an einer WM-Endrunde.

Nach der erfolgreichen Qualifikation brach beim Team von Trainer Óscar Tabárez und den Fans im legendären Estadio Centenario grenzenloser Jubel aus, kurz nach dem Abpfiff erhellte ein Feuerwerk den Abendhimmel über der Spielstätte der ersten Fußball-WM 1930. Uruguay ist neben Gastgeber Brasilien, Argentinien, Kolumbien, Chile und Ecuador der sechste WM-Teilnehmer aus Südamerika.

In Montevideo hatten sich die Uruguayer schwer getan, ein Mittel gegen die resolut verteidigenden Jordanier zu finden. Viele Angriffe der Südamerikaner verpufften wirkungslos. Die beste Chance in der ersten Halbzeit hatte Abwehrspieler Diego Godin, der per Kopfball aus kurzer Distanz nur die Latte traf. Auch im zweiten Durchgang zeigte die "Celeste" in der Offensive eine durchwachsene Leistung. Die Einwechslung von Stürmerstar Diego Forlan, der 2010 bei der WM in Südafrika als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet worden war, änderte daran nichts. Angesichts des komfortablen Polsters störte dies bei Uruguay letztlich aber niemanden.

Jordanien verabschiedete sich zumindest mit einem respektablen Resultat gegen den WM-Vierten aus der Qualifikation. Im Vorfeld der Play-offs hatte König Abdullah II. bei einer sechseinhalbstündigen Spendengala im Staatsfernsehen und -radio umgerechnet 368.000 Euro für die Nationalmannschaft gestiftet.