Rom (AFP) In seinem Prozess wegen Minderjährigen-Prostitution hat Italiens früherer Ministerpräsident Silvio Berlusconi nach Einschätzung des zuständigen Gerichts Zeugen bestochen. Zudem sei dem 77-Jährigen die "systematische Fälschung von Beweisen" zur Last gelegt worden, hieß es in einem am Donnerstag von italienischen Medien verbreiteten Bericht des Gerichts über das im Sommer abgeschlossene sogenannte Rubygate-Verfahren. Darin wurde noch einmal bekräftigt, dass Berlusconi eine "sexuelle Vorführung junger Frauen" organisiert habe, die bei sogenannten Bunga-Bunga-Partys darum gewetteifert hätten, Wünsche der Anwesenden zu erfüllen.