Kabul (AFP) Afghanistans Präsident Hamid Karsai hat Bedingungen für ein beidseitiges Sicherheitsabkommen mit den USA gestellt. Nachdem er schon mit einem verzögerten Zeitplan auf Konfrontationskurs zu Washington gegangen war, legte Karsai am Samstag nach: Seinem Sprecher zufolge will er der afghanischen Stammesversammlung erläutern, dass er "ein Ende der Militäreinsätze in afghanischen Häusern sowie die aufrichtige Kooperation der USA im Friedensprozess und bei transparenten Wahlen" zu Bedingungen für eine Unterzeichnung des Abkommens macht. Über das umstrittene Abkommen sollen die 2500 Delegierten am Sonntag entscheiden.