Köln (SID) - Bayern München hat in der Basketball-Bundesliga eine Blamage abgewendet. Der Spitzenreiter mühte sich am 10. Spieltag bei Schlusslicht s.Oliver Baskets Würzburg zu einem 95:86 (44:44)-Sieg, sorgte dabei aber erst spät für klare Verhältnisse. In der Tabelle liegen die Bayern mit 18:2 Punkten weiter vor Vizemeister EWE Baskets Oldenburg (16:2). Die Niedersachsen setzten gegen Aufsteiger SC Rasta Vechta mit 87:74 (37:37) durch.

Die Artland Dragons verlieren das Spitzenduo nach der zweiten Niederlage in Folge zunehmend aus den Augen. Der Eurocup-Teilnehmer aus Quakenbrück musste sich gegen ratiopharm Ulm 62:75 (27:29) geschlagen geben und rutschte in der Tabelle auf den fünften Platz ab (14:6). Pokalsieger Alba Berlin macht durch einen 81:59 (44:30)-Sieg bei medi Bayreuth weiter Boden gut. Der frühere Serienmeister (12:4) liegt auf dem sechsten Rang.

In München entwickelte sich im ersten Durchgang ein Spiel auf Augenhöhe, das die Würzburger bis weit ins Schlussviertel offen gestalteten. Letztlich setzte sich die Klasse des Teams von Erfolgstrainer Svetislav Pesic aber durch. Die meisten Punkte für die Bayern erzielte John Bryant (20), erfolgreichster Schütze aufseiten der Würzburger waren Jimmy McKinney und Maximilian Kleber (beide 16).

Die Frankfurt Skyliners siegten bei den Walter Tigers Tübingen mit 76:67 (35:36), Phoenix Hagen bezwang die MHP Riesen Ludwigsburg 85:80 (43:46).