Peking (AFP) Im erbitterten Streit um mehrere Inseln im Ostchinesischen Meer hat die Regierung in Peking eine "Luftverteidigungszone" über der betroffenen Region eingerichtet. Wie das chinesische Verteidigungsministerium am Samstag mitteilte, soll diese dem "Schutz vor möglichen Luftangriffen" dienen. Zugleich wurden unter Androhung militärischer Mittel Anweisungen veröffentlicht, die Flugzeuge in der betroffenen Zone künftig zu beachten hätten. Darin wird etwa festgelegt, dass genaue Flugpläne vorzulegen und eindeutige Angaben zu den Herkunftsländern von Maschinen zu machen sind.