Berlin (AFP) Nach dem vorläufigen Aus für ein Assoziierungsabkommen zwischen der Europäischen Union und der Ukraine will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ein klärendes Gespräch mit Russlands Staatschef Wladimir Putin führen. Es sei "nicht der Fall", dass entsprechende Abkommen "gegen Russland gerichtet" seien, sagte Merkel in ihrer am Samstag veröffentlichten wöchentlichen Videobotschaft. Dies wolle sie Putin "bei nächster Gelegenheit" noch einmal darlegen.