Teheran (AFP) Bei den Gesprächen über das iranische Atomprogramm im schweizerischen Genf hat Teheran bei der 5+1-Gruppe aus den UN-Vetomächten und Deutschland "überzogene Forderungen" zurückgewiesen. "Wir widersetzen uns jeder überzogenen Forderung", sagte Außenminister Mohammed Dschawad Sarif am Samstag im iranischen Staatsfernsehen. Die Verhandlungen befänden sich derzeit "in einer sehr schwierigen Phase". Die Unterhändler seines Landes in Genf bestünden darauf, dass der Iran die Atomkraft zu zivilen Zwecken nutzen könne.