Köln (SID) - Hammerwurf-Weltrekordlerin Betty Heidler hat gut drei Monate nach ihrem Quali-Aus bei der WM in Moskau eine Rückkehr zu Weltmeisterschaften ausgeschlossen. "Ich habe noch keinen festen Termin für mein Karriereende im Kopf, sondern denke wirklich von Jahr zu Jahr. Aber ich werde nicht mehr bei Weltmeisterschaften starten", sagte die 30-Jährige bei leichtathletik.de: "Das ist eine ganz persönliche Entscheidung, aus meinem Inneren heraus. Das möchte ich auch nicht weiter erläutern."

Die Weltmeisterin von 2007, die in Moskau überraschend das Finale verpasst hatte, will indes einen Start bei der Heim-EM 2018 in Berlin nicht ausschließen: "Da will ich auf jeden Fall dabei sein, keine Frage. Aber als was, das kann ich jetzt noch nicht sagen. Vielleicht als Teilnehmerin, vielleicht als Zuschauerin, als Helferin, oder auch als Co-Kommentatorin im Fernsehen."

Heidler will im Herbst ihrer Karriere ihren Weltrekord angreifen, der seit Mai 2011 bei 79,42 m steht: "Ganz oben steht immer noch der Traum von den 80 Metern", sagte die zuletzt angeschlagene Olympiadritte von London: "In zwei, drei Wochen sollte das Knie wieder so gesund sein, dass ich ins normale Training einsteigen kann. Im Dezember und Januar geht es dann für zwei Wochen ins Trainingslager nach Kienbaum und dann von Mitte Februar bis Mitte März in die Wärme nach Südafrika. Und dann können die Wettkämpfe kommen."