Brüssel (dpa) - Die EU-Kommission will Steuer-Schlupflöcher für Unternehmen stopfen.

International aktive Konzerne sollen nicht länger gesetzliche Lücken nutzen können, die sie von jeglichen Steuerzahlungen befreien. Entsprechende Änderungen hat die EU-Behörde am Montag in Brüssel vorgeschlagen.

Dabei geht es um Vorgaben für das gemeinsame Steuersystem von Mutter- und Tochtergesellschaften verschiedener EU-Staaten.

Diese sollen die verschärften Regeln bis Ende 2014 umsetzen. "Der Vorschlag stellt sicher, dass die Gesetze respektiert werden", sagte EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta.

Webseite EU-Kommission zum Kampf gegen Steuervermeidung