Baden-Baden/Berlin (dpa) - Mit seinem Album "Swings Both Ways" hat Robbie Williams den Rapper Eminem an der Spitze der deutschen Album-Charts abgelöst. Damit habe der "der charmante Brite hierzulande nun seine elfte Nummer-eins-Scheibe" hingelegt, teilte Media Control GfK in Baden-Baden mit.

Zwölf Jahre nach "Swing When You're Winning" sei Williams eine stimmungsvolle Hommage an die legendäre Jazz- und Swing-Ära gelungen. Eminem ("The Marshall Mathers LP 2") fiel nach zwei Wochen auf Platz eins auf Rang drei. Schlagerstar Helene Fischer ("Farbenspiel") schob sich zwischen die beiden auf Platz zwei - in der Vorwoche lag sie auf Rang fünf.

Pünktlich zum Start der Weihnachtsmarkt-Saison tummeln sich laut Media Control sechs Weihnachts-Longplayer in den Top 100. Am besten schneide dabei Michael Bublés "Christmas" (von 87 auf 39) ab.

In den Single-Charts steht nach wie vor das französische Elektro-Duo Klingande ("Jubel") auf dem Spitzenplatz, gefolgt von Adel Tawils "Lieder" (von vier auf zwei) sowie Aviciis Dance-Hit "Hey Brother" (von zwei auf drei). Höchster Neueinsteiger ist auf Platz vier Sido Feat. Mark Forster ("Einer dieser Steine").

Die kompletten Charts werden offiziell erst am Freitag veröffentlicht.