Peking (AFP) Ein Berufungsgericht in China hat die Haftstrafe für den Sohn eines chinesischen Generals bestätigt, der in einem spektakulären Prozess wegen Vergewaltigung zu zehn Jahre Haft verurteilt worden war. Die ursprüngliche Strafe sei bestätigt worden, teilte das Gericht in Peking am Mittwoch im Internet mit. Der Prozess gegen den 17-jährigen Elite-Sprössling Li Tianyi hatte landesweit für Aufsehen gesorgt, weil Kinder von hohen Regierungsverantwortlichen in der öffentlichen Wahrnehmung in China oft ungeschoren davon kommen.