Berlin (AFP) So eine nächtliche Marathonsitzung schweißt zusammen: Als Angela Merkel, Sigmar Gabriel und Horst Seehofer am Mittwoch zur Mittagszeit den Koalitionsvertrag vorstellen, wirken sie wie ein eingespieltes Team: Die Kanzlerin als ruhender Pol in der Mitte der beiden Herren - auch wenn die Sitzordnung im Saal der Bundespressekonferenz das eigentlich anders vorsah. Es sei oft auch "humorvoll" zugegangen, verbreitet vor allem CSU-Chef Seehofer gute Laune. Und Merkel betont angesichts des SPD-Mitgliedervotums ihre wohl prägendste Eigenschaft: "Warum soll ich nicht warten 14 Tage?" sagt sie. "Warten kann ich."