Berlin (dpa) - Die Stromversorgung ist nach Ansicht von Experten in den nächsten zehn Jahren in keiner Region Deutschlands gefährdet. Noch gebe es bei der Stromerzeugung hohe Überkapazitäten, heißt es in einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. Der Bedarf könne auch bei ungünstigen Szenarien wie wenig Wind gedeckt werden. Erst vom Jahr 2020 an müssten verstärkt Gaskraftwerke eingesetzt werden, sagte die DIW-Energieexpertin Claudia Kemfert in Berlin.
Dann gehen die letzten Atomkraftwerke und alten Kohlemeiler vom Netz.