Brüssel (dpa) - Die Umweltorganisation Greenpeace beklagt den sich abzeichnenden Kompromiss zu Klimaauflagen für Neuwagen als "Aufweichung der EU-Vorgaben". "So machen sich Deutschland und die EU mitschuldig an den künftigen Opfern des Klimawandels", kritisierte Franziska Achterberg von Greenpeace.

Am Vorabend hatten sich Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staaten auf Obergrenzen für den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) ab dem Jahr 2020 für neue Pkw verständigt. Als sicher kann die Einigung erst gelten, wenn die EU-Staaten auch offiziell grünes Licht geben. Dies könnte am Freitag geschehen.

EU-Kommission zu CO2-Vorgaben für Autos (Englisch)