Bagdad (AFP) Westlich der irakischen Hauptstadt Bagdad hat sich ein Selbstmordattentäter während einer Begräbniszeremonie in die Luft gesprengt und mindestens neun Menschen in den Tod gerissen. Rund zwei Dutzend Opfer wurden bei dem Anschlag in der mehrheitlich sunnitischen Ortschaft Abu Ghraib verletzt, wie Polizei- und Rettungskräfte am Mittwoch mitteilten. Bei Gewalttaten in anderen Landesteilen wurden 18 Menschen getötet, außerdem tauchten in Bagdad 19 Leichen mit Schusswunden auf.