New York (AFP) Der Menschenrechtsausschuss der UN-Vollversammlung hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, einen Internationalen Tag zum Schutz von Journalisten ins Leben zu rufen. Dieser solle jedes Jahr am 2. November sein, erklärte der Menschenrechtsausschuss am Dienstag (Ortszeit) in New York. Der offizielle Name soll dem Beschluss zufolge "Internationaler Tag für ein Ende der Straflosigkeit für Verbrechen gegen Journalisten" sein. Am 2. November dieses Jahres waren die beiden französischen Journalisten Ghislaine Dupont und Claude Verlon in Mali getötet worden.