Stavanger (SID) - Die deutschen Curling-Frauen um die siebenmalige Europameisterin Andrea Schöpp müssen bei der EM im norwegischen Stavanger um den Klassenerhalt und die direkte WM-Qualifikation bangen. Im achten und vorletzten Gruppenspiel unterlag das Team der 48-Jährigen vom SC Riessersee dem direkten Konkurrenten Tschechien mit 4:7. Damit benötigt Deutschland am Donnerstag gegen Schweden (8.00 Uhr) wohl einen Sieg, um mit Platz sieben das von Bundestrainer Martin Beiser ausgegebene Ziel zu erreichen und das Ticket zur WM 2014 in Kanada zu lösen. Für den Klassenerhalt reicht der achte Rang, der ebenfalls noch nicht sicher ist.

Die deutschen Männer haben in der B-Gruppe derweil auch ihr siebtes und letztes Vorrundenspiel gewonnen. Das Team des deutschen Meisters CC Hamburg setzte sich am Mittwochmorgen gegen Rumänien ungefährdet mit 10:5 durch. Die Mannschaft um Skip John Jahr hatte sich bereits zuvor den Gruppensieg und die Teilnahme an den Aufstiegsspielen gesichert.

Die deutsche Auswahl hat nun zwei Chancen auf die Rückkehr in die kontinentalen A-Titelkämpfe: In den so genannten Page-Play-offs geht es am Donnerstag ab 14.00 Uhr gegen Ungarn, den Sieger der Parallel-Gruppe. Bei einem Sieg ist die Rückkehr ins Oberhaus perfekt, bei einer Niederlage geht es gegen den Sieger des Duells der beiden Vorrundenzweiten um einen weiteren Aufstiegsplatz. Der B-Europameister besitzt zudem noch eine Chance auf ein Ticket für die Weltmeisterschaften in Peking.

Die Meisterschaften in Stavanger gelten als Härtetest für das olympische Qualifikationsturnier in Füssen (10. bis 15. Dezember). Dort können sich die deutschen Männer wie auch die Frauen für Sotschi qualifizieren.