Karlsruhe (AFP) Rechtsschutzversicherungen dürfen mit finanziellen Anreizen locken, damit Kunden bei Schäden einen der von ihnen empfohlenen Anwälte nehmen. Solche Anreize verstoßen nicht gegen das Recht auf freie Anwaltswahl, solange der Versicherte über die Auswahl des Anwalts entscheiden kann, urteilte der Bundesgerichtshof (BGH) in einer am Mittwoch in Karlsruhe verkündeten Entscheidung. (Az. IV ZR 215/12)