München (AFP) Der Rundfunkbeitrag könnte einem Zeitungsbericht zufolge zum ersten Mal in der Geschichte der gebührenfinanzierten Sendeanstalten in Deutschland deutlich sinken. Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) gehe davon aus, "dass es zu einer Absenkung des Beitrags von 17,98 Euro kommen kann", sagte der KEF-Vorsitzende Heinz Fischer-Heidlberger, der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe). "In welchem Umfang wir dies vorschlagen können, wissen wir erst, wenn der Kommission neue Berechnungen der Anstalten vorliegen und diese geprüft sind."