Berlin (AFP) Trotz schrumpfender Überschüsse hat die gesetzliche Krankenversicherung nach wie vor ein Finanzpolster in zweistelliger Milliardenhöhe. Krankenkassen und Gesundheitsfonds verfügten in den ersten drei Quartalen dieses Jahres über Finanzreserven von insgesamt rund 27,6 Milliarden Euro, wie das Bundesgesundheitsministerium am Donnerstag in Berlin mitteilte. Ende 2012 lagen die Finanzreserven noch bei 28,3 Milliarden Euro.