München (SID) - Erneut schlechte Nachrichten für Bayern München: Superstar Arjen Robben hat sich beim 2:0 im DFB-Pokal-Achtelfinale in Augsburg doch schlimmer verletzt als zunächst befürchtet und fällt rund sechs Wochen aus. Der 29 Jahre alte Niederländer erlitt nach Auskunft von Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfarth "eine tiefe Risswunde bis ins Kniegelenk. Durch einen Schuhstollen wurde der Oberschenkelknochen im rechten Bein eingedrückt und ist massiv eingeblutet", sagte der Bayern-Doc.

Robben, in der vierten Minute noch Torschütze zum 1:0 der Münchner, war nach einer rüden Attacke von FCA-Keeper Marwin Hitz in der 16. Minute mit einer klaffenden Wunde am rechten Knie in die Kabine getragen worden. Nach der Partie war der Nationalspieler in ein Augsburger Krankenhaus gebracht worden. Es sollen nach Angaben der Münchner nun noch weitere Kontrolluntersuchungen durchgeführt werden.

Robben nahm die Diagnose geknickt zur Kenntnis. "Natürlich bin ich bitter enttäuscht, ich war so gut drauf, ich habe mich auf jedes Spiel mit unserer Mannschaft gefreut. Nun das", sagte er, gab sich jedoch auch kämpferisch: "Ich komme fit zurück und werde dann mit der Mannschaft die Ziele anpacken, die wir uns für diese Saison vorgenommen haben."

Auch Sportvorstand Matthias Sammer bedauerte den längerfristigen Verlust des Leistungsträgers. "Arjen war wohl in der Form seines Lebens und hat zuletzt so viele Spiele für uns mitentschieden. Es tut uns unendlich leid."

Robben fehlt den Bayern vor Weihnachten nicht nur in den beiden Ligaspielen in Bremen und gegen Hamburg, sondern auch im abschließenden Gruppenspiel der Champions League gegen Manchester City und vor allem bei der Klub-Weltmeisterschaft in Marokko. Auch beim Start der Vorbereitung in Katar wird der Niederländer ausfallen. Erst kurz vor Rückrundenbeginn ist wohl wieder mit Robben zu rechnen.

Verzichten mussten die Bayern in Augsburg bereits auf Kapitän Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Xherdan Shaqiri, Claudio Pizarro und Holger Badstuber. Bei Lahm, Shaqiri und Pizarro wird jedoch mit einer baldigen Rückkehr gerechnet. Franck Ribéry feierte nach seinem Rippenbruch im Pokal bereits sein Comeback.