Costa do Sauípe (dpa) - Joachim Löw hat vor der mit Spannung erwarteten WM-Gruppenauslosung eine persönliche Favoritenliste eins plus zehn für den Titelkampf im kommenden Sommer verraten.

"Brasilien ist der Topfavorit mit dieser Urkraft und Energie zu Hause", erklärte der Bundestrainer vor dem Losspektakel am Freitag im brasilianischen Küstenort Costa do Sauípe. Der Gastgeber habe eine neue Qualität. "Das Team steht über dem Individualismus. Dazu kommt der Heimvorteil als Trumpfkarte", betonte Löw, der mit seinem Team vom 12. Juni bis 13. Juli kommenden Jahres selbst den ganz großen Coup schaffen will.

Neben den Brasilianern ordnete Löw zwei weitere Team aus Südamerika, die bei der Vorrunden-Auslosung gesetzt sind, in die Gruppe der Titelanwärter ein. "Argentinien ist seit 2010 wieder sehr stark geworden. Kolumbien steht völlig zurecht so weit vorn in der Weltrangliste, eine physisch, technisch-taktisch hervorragende Mannschaft", urteilte der DFB-Chefcoach, der zudem eine Anzahl von starken Verfolgern sieht: "Chile und Mexiko sind immer für Überraschungen gut."

Die Liste der direkten WM-Favoriten ist für Löw noch länger: "Bei den Europäern ist es nach wie vor Spanien. Es ist natürlich Italien mit seinen großen taktischen Fähigkeiten. Die Niederlande sind mit Trainer Louis van Gaal auch wieder sehr stark geworden, haben in der Qualifikation gut gespielt. Frankreich kann immer weit kommen. Belgien ist vielleicht so etwas wie der Geheimfavorit", bemerkte der Bundestrainer. Außerdem hätten 2014 einige Team das Potenzial, die Großen zu ärgern: "Bei den Asiaten ist Japan stark."