Hannover (dpa) - Der Verleger Hubert Burda hat als Zeuge im Prozess gegen Ex-Bundespräsident Christian Wulff ausgesagt. Vor dem Landgericht Hannover schilderte er sein Treffen mit dem damaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten beim Oktoberfest 2008.

Sie hätten sich dort ganz kurz über Medienpolitik unterhalten, sagte Burda. "Vier, fünf Sätze. Dann wurde es lauter, dann kann man beim Oktoberfest nicht mehr viel reden." Anschließend will auch noch Burdas Frau, die Schauspielerin Maria Furtwängler, als Zeugin aussagen.

Wulff wird vorgeworfen, dass er sich den München-Besuch teilweise von dem Filmfinanzier David Groenewold bezahlen ließ.