(18:51) +++ Das Weserstadion droht voll Wasser zu laufen, falls die Weser über die Deichhöhe von 5,50 Meter steigt. Bundesligist Werder Bremen hat sicherheitshalber den Erdgeschossbereich evakuiert und technische Geräte und Mobiliar in die nächsthöhere Etage gebracht. Die Begegnung zwischen Bremen und Bayern München am Samstag ist so gefährdet. +++

(18:24) +++ Weniger Einsätze als befürchtet hat die Feuerwehr wegen Sturmtief Xaver in Schleswig Holstein zu vermelden. Die meisten Einsätze gab es an der Nordseeküste. In den Kreisen Nordfriesland und Schleswig-Flensburg sowie der Stadt Flensburg rückte sie zu 45 sturmbedingten Einsätzen aus. Meistens ging es um umgeknickte Bäume, kurzfristige Straßensperrungen, diverse Unfälle und einige beschädigte Dächer und Fassaden. +++

(18:01) +++ Mit Spitzenwerten von 133 Kilometern pro Stunde ist Orkan "Xaver" am frühen Abend über Sylt hinweggefegt. Dort begann es außerdem zu schneien. +++

(17:58) +++ Die belgische Küstengemeinde Bredene hat wegen der Warnung vor dem schweren Sturm knapp 2100 Einwohner vorsorglich evakuiert. Da sie in der Nähe des Kanals zwischen Ostende und Brügge leben, sind sie besonders vor den Fluten gefährdet. Die gesamte Region Flandern verstärkt wegen Orkan Xaver ihre Sicherheitsmaßnahmen an der Küste. +++

(17:50) +++ Auch Berlin bekommt die ersten Ausläufer von Orkan Xaver zu spüren. Die Feuerwehr meldete zwischen 15 und 17 Uhr etwa 25 Einsätze, so ein Sprecher. Gründe seien etwa abgerissene Äste oder ein angehobenes Flachdach. +++

(17:49) +++ "Die Deiche sind mächtig und stabil", sagt Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Grüne). Langfristig angelegter Küstenschutz sei sehr wichtig. "Den Lohn werden wir heute Nacht einfahren." +++

(17:47) +++ Die Polizei meldet einen sturmbedingten Autounfall im Kreis Ostholstein, bei dem zwei Menschen leicht verletzt wurden. Ein Windböe erfasste den Wagen einer 60-Jährigen und schleuderte ihn auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte das Auto mit dem Fahrzeug eines 49-Jährigen. +++

(17:31) +++ Die A7 in Schleswig-Holstein war wegen umgestürzter Bäume und eines Unfall am Nachmittag zeitweise komplett gesperrt. Kurzfristige Sperrungen sind laut eines Polizeisprechers wegen weiterer entwurzelter Bäume immer noch möglich. +++

(17:29) +++ Durch Sturmtief Xaver ist ein zweiter Mensch ums Leben gekommen. In der Mitte Englands in der Grafschaft Nottinghamshire wurde ein Mann von einem Baum erschlagen. +++

(17:19) +++ Auch Kassel schließt den Weihnachtsmarkt. In Frankfurt am Main sind vorsorglich wegen einer Unwetterwarnung die Friedhöfe ab 14 Uhr geschlossen worden. +++

(17:17) - Fast alle Starts und Landungen am Hamburger Flughafen sind bis zum Abend gestrichen. Auch die Abfertigung von Flugzeugen sei eingestellt worden, da wegen des Windes das Betanken und Be- und Entladen nicht möglich sei, sagte eine Sprecherin. +++

(17:12) +++ Die größte Hallig Langeneß und die benachbarte Hallig Hooge in der Nordsee sind überspült. Nur die Warften, die künstlichen Erdhügel, auf denen die Häuser gebaut sind, sind noch zu sehen. Der Leiter des Touristikbüros Hooge, Erco Jacobsen, zeigt sich entspannt. "Es war ein gewöhnliches "Land unter", jetzt können wir Punsch trinken gehen." +++

(16:58) +++ Der Türmer von Münster trotzt dem Orkan Xaver und tritt seinen Dienst an, auch wenn die Weihnachtsmärkte geschlossen sind. "Das macht mir nichts aus. Damals bei "Kyrill" war ich auch hier oben", sagte der 70-Jährige Wolfram Schulze +++

(16:46) +++ Auch in Erfurt schließt zur Sicherheit der Weihnachtsmarkt. Auch der Mittelaltermarkt und alle Außenstellen in der Innenstadt werden wegen Ausläufern des Orkans Xaver ab 17.00 Uhr geschlossen. +++

(16:31) +++ Bisher gibt es nach ersten Einschätzungen keine größeren Schäden durch Xaver zu melden. Rund 60 Mal rückte die Feuerwehr in Hamburg wegen wetterbedingter Einsätze aus. Bis jetzt gibt es keine Verletzten.  +++

(16:25) +++ Auf dem Nord-Ostsee-Kanal (NOK) fährt kein Schiff mehr. Xaver hat den Verkehr auf dem Nord-Ostsee-Kanal (NOK) zum Erliegen gebracht. Die Schleusen mussten wegen des extremen Hochwassers geschlossen werden. +++

(16:17) +++ Sondersendungen im Fernsehen sind wegen des Orkantiefs Xaver angekündigt. Um 19.20 Uhr hat das Zweite ein "ZDF Spezial" mit dem Titel "Sturmfront über Deutschland" angekündigt. ARD und NDR zeigen nach der Tagesschau einen "ARD-Brennpunkt" um 20.15 Uhr. Im NDR ist um 21.15 Uhr und 23.15 Uhr ein "NDR Aktuell Extra" geplant.  +++

(16:08) +++ Klimaforscher Mojib Latif hat im phoenix-Interview das Sturmtief Xaver als normalen Herbststurm bezeichnet: "Wir haben zwar in kürzester Zeit zwei schwere Stürme gehabt, aber daraus kann man jetzt keinen Trend ablesen". +++

(16:03) +++ Die erste schwere Sturmflut an der schleswig-holsteinische Nordseeküste ist überstanden. "Bisher wurden uns keine größeren Schäden gemeldet", so der Direktor des Landesbetriebs für Küstenschutz, Johannes Oelerich. Allerdings seien kleinere Schäden an Deichen aufgetreten. +++

(16:01) +++ Die Deutsche Bahn hat den Zugverkehr in Schleswig-Holstein komplett eingestellt. Auch über die Grenze nach Dänemark fährt kein Zug mehr, ebenso wie auf der Strecke zwischen Bremen und Hannover . +++

(15:59) +++ Im Westen Mecklenburg-Vorpommerns sind Bäume umgestürzt und verursachen Verkehrsbehinderungen. Die Polizei warnt zwischen den Ortschaften Crivitz und Tramm, Warlow und Weselsdorf sowie bei Blievenstorf im Landkreis Ludwigslust-Parchim vor herabstürzenden Ästen und Bäumen. +++

(15:50) +++ Xaver wird stärker. Die Spitzengeschwindigkeiten des Winds liegen nun bei 126 Stundenkilometern. Eine Stunde zuvor waren es noch 115 gewesen. +++

(15:48) +++ Auch am Freitag fällt wegen des Sturmtiefs Xaver in Hamburg die Schule aus. An allen Schulen werde es aber ein Betreuungsangebot geben, sagte ein Sprecher der Schulbehörde . +++

(15:44) +++ Für Altkanzler Helmut Schmidt (SPD) kann Orkan Xaver nicht schlimmer werden als Hamburger Sturmflut 1962. "Wenn es beim Ausmaß von 1962 bleibt, ist das nicht sehr schlimm", sagte er der Bild -Zeitung: "Die Flutmauern und Deiche sind seit damals erheblich verstärkt und erhöht worden." +++

(15:39) +++ Hamburg kann mit der stärkten von vermutlich drei Sturmfluten am Freitagmorgen gegen 6.00 Uhr rechnen. Es werden laut Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) Wasserständen um 3,50 Meter über dem Mittleren Hochwasser erwartet. +++

(15:28) +++ Die Deutsche Wetterdienst hat eine Unterwetterwarnung für Sachsen-Anhalt herausgeben. Orkanartige Böen, Schneeverwehungen und Blitze sollen auch dort auftreten. +++

(15:11) +++ Auch in Nordrhein-Westfalen werden in vielen Städten und Gemeinden des Münsterlandes und des Regierungsbezirks Arnsberg Weihnachts- und Nikolausmärkte vorsorglich abgesagt. Die Behörden warnten die Bevölkerung, sich im Freien aufzuhalten. +++

(15:05) +++ Orkan Xaver legt die Nord-Ostsee-Bahn (NOB) auf der Strecke zwischen Hamburg-Altona und dem nordfriesischen Niebüll lahm. Ab dem Nachmittag sei der Zugverkehr eingestellt, teilte das Unternehmen mit. Ein Ersatzverkehr mit Bussen sei wegen des Orkans nicht möglich. +++

(14:39) +++ In Flensburg sind alle Mitarbeiter aller Hilfsorganisationen wie der Freiwilligen Feuerwehr und des Technischen Hilfswerks alarmiert, sich zu ihren Gerätehäusern zu begeben. Die Stadt empfahl den Flensburgern dringend, nicht auf die Straße zu gehen, sofern es nicht unbedingt nötig ist. +++

(14:37) +++ Der Offshore-Windpark Baltic 1 vor der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst hat sich abgeschaltet. Die Windräder stellen den Betrieb automatisch ein, sobald der Wind die Stärke zehn erreicht. Dann stellen sich die Rotorblätter so zum Wind, dass sie kaum noch Widerstand leisten.  +++

(14:27) +++ Die Hamburger Agentur für Arbeit hat die Spätdienste abgesagt. Der Schutz und die Gesundheit unserer Kunden und Mitarbeiter habe höchste Priorität", sagte der Leiter der Agentur, Sönke Fock. +++

(14:22) +++ Der traditionelle Adventsempfang der Nordkirche in Hamburg mit Gästen aus Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Kirchen ist wegen Sturmtief Xaver abgesagt. Hamburgs Bischöfin Kirsten Fehrs  bedauert die Absage des Adventsempfanges sehr, aber möchte aber nicht, dass Menschen auf dem Weg zu Schaden kommen." +++

(14:09) +++ Das Training des Fußball-Bundesligist Hamburger SV muss heute wegen Orkan Xaver zwei Stunden früher stattfinden. Eigentlich war das Training für 16.00 Uhr angesetzt +++

(14:00) +++ "Land unter" auf den Halligen: Die größte Hallig Lengeneß ist von der Nordsee an der Nordwestspitze um das Hotel Anker's Hörn überspült worden. Auch die benachbarte Hallig Hooge ist teilweise überspült. Die Bewohner haben mit Sandsäcken vor den Häuser und Schotten an Türen und Fenstern versucht, sich vor Xaver zu schützen.  +++

(13:54) +++ In vielen Landkreisen fällt der Schulunterricht aus, Weihnachtsmärkte müssen geschlossen bleiben. Einsatzkräfte bereiten sich auf den heranziehenden Orkan Xaver vor. +++

(13:50) +++ Das Wasser an der niedersächsischen Küste soll bis zu 3,5 Meter höher als der Normalstand steigen, in Bremen soll es sogar bis zu 4 Meter höher auflaufen, meldet das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Hamburg. +++

(13:40) +++ Orkanböen der Windstärke elf fegen mit etwa 115 Stundenkilometer über Helgoland hinweg. Der Deutsche Wetterdienst hatte eine Stunde zuvor Spitzenwerte von 104 Stundenkilometern gemessen. In List auf Sylt und am Leuchtturm Kiel wurden 112 Stundenkilometer erreicht. +++

(13:27) +++ Auch auf Sylt und an der Westküste Schleswig-Holsteins werden Böen der Windstärke elf gemessen. Bis zum Abend und in der Nacht werden Windgeschwindigkeiten von 160 Stundenkilometern erwartet. Orkanartige Sturmböen sollen bis zu einer ungefähren Linie Münster-Hannover-Berlin zu spüren sein. +++

(13:25) +++ Mecklenburg-Vorpommern befürchtet wegen Sturmtief Xaver eine Überlastung der Notrufe. In Schwerin und Nordwestmecklenburg wurde ein Bürgertelefon eingerichtet, wo Sturmschäden gemeldet werden können. Notfälle, die Menschenleben betreffen, sollen weiter über 112 gemeldet werden. +++

(13:03) +++ Im Hamburger Hafen dürfen außergewöhnlich große Schiffe weder in die Elbe einlaufen noch den Hamburger Hafen verlassen, teile die Hamburger Hafenbehörde HPA mit. Mittags herrscht bereits eine Windstärke von 7.  +++

(12:58) +++ Wegen des Sturmtiefs Xaver bleiben staatlichen Schulen und Berufsschulen in Mecklenburg-Vorpommern am Freitag geschlossen. Das Bildungsministerium in Schwerin teilte mit, dass Schulen für eine Notbetreuung geöffnet wären. +++

(12:48) +++ Dänemark stellt wegen Xaver den Zugverkehr Schritt für Schritt ein. Ab dem frühen Nachmittag fahren zunächst an der Westküste in Jütland keine Züge mehr. Brücken sind schon seit dem Vormittag für Autos gesperrt. +++

(12:45) +++ Der Flughafen in Hannover erwartet keine großen Ausfälle, so ein Sprecher in Hannover. Sie rechnen eher mit mehr Flugverkehr, falls der Flughafen Hamburg schwer von Xaver getroffen würde und Flugzeuge ausweichen müssten. Die Sprecherin des Bremer Flughafens riet Reisenden, sich vor Abflug mit ihrer Airline in Verbindung zu setzen. +++

(12:40) +++ In Kiel fallen Müllabfuhr- und Sperrmülltermine aus. Die Stadtverwaltung bleibt geschlossen, bietet aber einen Notdienst an. +++

(12:37) +++ Xaver bringt den Winter nach Bayern. In Lagen ab 1000 Metern Höhe sind mit Orkanböen mit bis zu 120 Stundenkilometern zu rechnen. bis zu 40 cm Neuschnee soll fallen. Ein Sprecher warnte vor umstürzenden Bäumen und herabfallenden Ziegeln. +++

(12:30) +++ Xaver hat in Schottland ein erstes Menschenleben gekostet. Ein Lastwagenfahrer starb, als sein Fahrzeug von einer Böe erfasst wurde und umkippte. Vier Menschen wurden leicht verletzt, als der Lastwagen auf Autos stürzte. +++

(12:29) +++ Ein Großteil der Landungen und Abflüge am Hamburger Flughafen werden wegen Orkan Xaver gestrichen. Etwa 100 Verbindungen sind betroffen, etwa nach München, Mailand und Stockholm. Flughafenmitarbeiter schoben geparkte Kleinflieger zur Sicherheit in Hallen und befestigten lose Containe. +++

(12:17) +++ In ganz Schleswig-Holstein fällt am Freitag nach Angaben des Bildungsministeriums der Schulunterricht aus. +++

(12:16) +++ 32 Zentimenter Neuschnee auf dem Broken im Harz haben die Vorläufer von Xaver bereits gebracht. Bis Samstag werde mit einer rund einen halben Meter dicken Schneedecke gerechnet. +++

(11:51) +++ Städte raten dazu, Friedhofsbesuche zu verschieben. Die Tiergärten in Burg Stargard und Neustrelitz (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) bleiben wegen Xaver geschlossen. +++

(11:45) +++ Die Fähren im Wattenmeer haben den Betrieb eingestellt. Die Inseln und Halligen vor Schleswig-Holsteins Küste sind vom Festland abgeschnitten.  +++

(11:41) +++ Die Bahn drosselt wegen  Xaver die Geschwindigkeiten im Norden. So sollen die Züge im Fall von umgestürzten Bäumen problemloser bremsen können. Betroffen sind Verbindungen zwischen Kiel und Flensburg und zwischen Husum und St. Peter Ording. Der "Sylt Shuttle" der Bahn stellte um 10.30 Uhr den Betrieb vollständig ein. +++

(11:40) +++ Erste Ausläufer des Orkantiefs Xaver haben am Donnerstagvormittag die Nordseeinseln erreicht. In Sylt und Schleswig-Holstein wurden Böen mit Windstärke zehn gemessen. +++

(11:31) +++ Xaver könnte laut des Deutschen Wetterdienstes einer der schwersten Stürme seit Jahrzehnten werden. Noch liegt Xaver bei den bei den Shetland-Inseln im Nordatlantik.  +++

(11:27) +++ Werder Bremen verlegt wegen Orkan Xaver sein Training am Donnerstag auf 12 Uhr mittags.  +++

(11:26) +++ Die Schulen in Hamburg schicken Schüler bis zur zehnten Jahrgangsstufe wegen des Orkans nach Hause. Grundschüler könnten jederzeit abgeholt werden, teilt die Schulbehörde mit. +++

(11:15) +++ Draußen über dem Meer erreichte das Orkantief in Böen bereits Windstärke elf. Erste Böen mit Windstärke zehn erreichen Schleswig-Holstein. +++

(9:51) +++ In Schottland sind 20.000 Haushalte nach heftigem Wind und Regenfällen ohne Strom. Zahlreiche Straßen und Brücken wurden geschlossen. +++

(9:40) +++ Das Sturmtief Xaver wird Norddeutschland im Laufe des Nachmittags mit voller Wucht erreichen. Noch liege das bei den Shetland-Inseln, so der Meteorologe Rüdiger Hartig +++

(9:11) +++ Etwa 20 Landungen und Abflüge werden zunächst am Hamburger Flughafen gestrichen, zunächst nur Verbindungen innerhalb Deutschlands. Passagiere werden gebeten, sich regelmäßig über die Wettersituation zu informieren. +++

(8:01) +++ Der Deutsche Wetterdienst warnt vor extremem Unwetter in Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Bremen. Vom Vormittag an sei mit extremen Orkanböen von über 140 Kilometern pro Stunde an der Nordsee und Orkanböen mit Windgeschwindigkeiten um 130 Kilometer pro Stunde an der Ostsee zu rechnen +++