Berlin (AFP) Die Deutsche Polizeigewerkschaft hat die große Koalition vor Schnellschüssen bei der Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung gewarnt. Der DPOlG-Vorsitzende Rainer Wendt rief Union und SPD am Mittwoch in "Handelsblatt Online" auf, zunächst die bevorstehende Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) über die entsprechende EU-Richtlinie abzuwarten. "Es macht keinen Sinn, jetzt einen Schnellschuss zu machen, der möglicherweise nach einer EU-Gerichtsentscheidung wieder korrigiert werden muss", sagte Wendt. "Wir haben jetzt einige Jahre, dank der FDP-Verweigerungspolitik, völlig ohne Vorratsdatenspeicherung auskommen müssen, einige Monate Verzögerung zugunsten einer gerichtsfesten Lösung sind akzeptabel."