Polizei rückt vor - Opposition will Proteste in Kiew fortsetzen

Kiew (dpa) - In Kiew steigt nach einem nächtlichen Polizeieinsatz gegen prowestliche Demonstranten die Spannung. Aber trotz zunehmenden Drucks der Staatsmacht will die ukrainische Opposition in ihrem Kampf um einen proeuropäischen Kurs ihres Landes nicht klein beigeben. "Wir werden, wenn es notwendig ist, hier auch bis ins neue Jahr bleiben", schrieb Boxweltmeister und Oppositionsführer Vitali Klitschko in einem Beitrag für die "Bild"-Zeitung (Mittwoch). "Und wir lassen uns erst recht nicht mit brutalen Aktionen einschüchtern!"

Unterhändler im US-Kongress einigen sich auf Haushalt

Washington (dpa) - Wenige Wochen vor einem erneut drohenden US-Finanzstreit haben sich führende Unterhändler von Demokraten und Republikanern im Kongress auf einen Haushalt geeinigt. Eine drohende Stilllegung der Verwaltung scheint damit vor der Frist am 15. Januar abgewendet, Senat und Abgeordnetenhaus müssen bis dahin aber noch abstimmen. Der Entwurf sieht für die kommenden zwei Jahre höhere Ausgaben für das Militär vor und lockert flächendeckende Budgetkürzungen in Höhe von etwa 65 Milliarden Dollar (47 Mrd Euro), die unter anderem das Pentagon und Behörden im Inland empfindlich getroffen hätten. Zudem soll die Sicherheit an Flughäfen durch höhere Gebühren für Flugtickets verbessert werden.

Mandela wird aufgebahrt - Glockengeläut und letztes Geleit

Pretoria (dpa) - Nach der großen Trauerfeier mit Staatschefs aus aller Welt wird der südafrikanische Nationalheld Nelson Mandela von diesem Mittwoch an in Pretoria aufgebahrt. Viele Menschen wollen dem Kämpfer gegen die Rassentrennung die letzte Ehre erweisen. Der Friedensnobelpreisträger war am 5. Dezember im Alter von 95 Jahren gestorben. Bei einer bewegenden Trauerfeier in Johannesburg hatte US-Präsident Barack Obama Mandela am Dienstag als einen "Giganten der Geschichte" gewürdigt.

Über 300 000 stimmen bei SPD-Mitgliedervotum ab

Berlin (dpa) - Kurz vor Ende der Abstimmungsfrist haben sich bereits über 300 000 SPD-Mitglieder an dem Votum über den Eintritt in die große Koalition beteiligt. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Parteikreisen. Damit zeichnet sich eine sehr hohe Beteiligung bei der erstmaligen Mitgliederabstimmung über den Eintritt in eine Koalition auf Bundesebene ab. Insgesamt sind knapp 475 000 Mitglieder stimmberechtigt. Bis spätestens Donnerstag, 24 Uhr, müssen die Briefe mit einer Zustimmung oder Ablehnung des mit der Union ausgehandelten Koalitionsvertrages im Postfach des SPD-Vorstands eingetroffen sein.

De Maizière will rasch Klarheit über Afghanistan-Einsatz nach 2014

Masar-i-Scharif (dpa) - Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hat rasche Klarheit über einen internationalen Militäreinsatz in Afghanistan nach 2014 verlangt. Er forderte die afghanische Regierung am Mittwoch bei einem Truppenbesuch in Masar-i-Scharif auf, mit der Unterzeichnung eines dafür zwingend notwendigen Sicherheitsabkommens nicht bis zur Präsidentschaftswahl im April zu warten. Das sei "sicher zu spät", sagte er. Gleichzeitig warnte der amtierende Minister aber davor, den afghanischen Präsidenten Hamid Karsai öffentlich zu sehr unter Druck zu setzen.

Unicef: Jedes dritte Kind existiert offiziell gar nicht

New York (dpa) - Jedes dritte Kind unter fünf Jahren gibt es offiziell nicht. Etwa 230 Millionen Kinder unter fünf Jahren sind nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef nie offiziell registriert worden. Gerade in Afrika, aber auch anderen Regionen vor allem Asiens werde die offizielle Meldung von Geburten grob vernachlässigt. Für die Kinder bedeute das oft, dass sie vom Schulsystem, Gesundheitswesen und der Sozialversicherung ausgeschlossen würden. Acht von zehn Ländern mit der geringsten Melderate liegen in Afrika.