Der italienische Regierungschef Enrico Letta hat im Parlament das Vertrauen der Abgeordneten bekommen. Im Unterhaus des Parlaments stimmten 379 Abgeordnete für Letta, 212 gegen ihn. Bei dem anschließenden Votum im Senat wurde ein knapperes, aber immer noch positives Ergebnis für Letta erwartet. Er wurde auch von ehemaligen Abgeordneten aus dem Lager von Ex-Ministerpräsident Berlusconi unterstützt, die ihre eigene Partei gegründet hatten.

Letta hat drastische Reformen angekündigt. In einer Rede vor dem Abgeordnetenhaus warb er für einen Neubeginn und stellte gleichzeitig das Programm seiner Regierung für 2014 vor. Zu den Prioritäten zählten, die Wirtschaft anzukurbeln und die Arbeitslosenrate zu reduzieren, sagte Letta. 

Der Ministerpräsident hatte vor sieben Monaten das Amt des Regierungschefs übernommen. Er hatte sich damit an die Spitze einer wackeligen Koalition mit den langjährigen politischen Gegnern seiner Demokratischen Partei, Berlusconis Mitte-Rechts Bündnis, gestellt. Letta wollte sich im Parlament seine Regierungsmehrheit bestätigen lassen, nachdem die neue Partei Forza Italia des früheren Regierungschefs Silvio Berlusconi aus der Koalition ausgestiegen war.