Washington (AFP) Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ruft zu weiteren Anstrengungen im Kampf gegen Malaria auf. "Die Tatsache, dass so viele Menschen durch Mückenstiche erkranken und sterben, ist eine der größten Tragödien des 21. Jahrhunderts", erklärte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan am Mittwoch bei der Vorstellung des Malaria-Berichts 2013. Zwar habe der Einsatz gegen Malaria seit 2000 mehr als drei Millionen Menschen das Leben gerettet. Die Krankheit stelle aber vor allem in Afrika und Südostasien nach wie vor eine große Bedrohung dar.