Der einflussreiche Jazz-Gitarrist Jim Hall ist einem Pressebericht zufolge im Alter von 83 Jahren gestorben. Hall, der mit Künstlern wie Ella Fitzgerald und Sonny Rollins zusammenarbeitete, sei am Dienstag in New York nach kurzer Krankheit im Schlaf gestorben, schrieb die Zeitschrift Jazz Times. Die Zeitschrift würdigte ihn als "produktiv, abenteuerlustig und sehr bewundert" und schrieb, Hall habe "die Rolle der Gitarre im Jazz" verändert.