Hagen (SID) - Nationalspieler Johannes Lischka hat nur fünf Wochen nach einer Hirntumor-OP sein Comeback in der Basketball-Bundesliga gegeben. Der 26-Jährige von den Walter Tigers Tübingen kam im Auswärtsspiel bei Phoenix Hagen (95:78) für 2:43 Minuten zum Einsatz und holte drei Rebounds, verbuchte aber keine Punkte. Tübingen verließ durch den ersten Sieg seit der schlimmen Diagnose den letzten Tabellenplatz.

Erst am 11. November war bei Lischka während einer komplizierten sechsstündigen OP eine zwei Zentimeter große Geschwulst entfernt worden. Zunächst hatte der 13-malige Nationalspieler geplant, drei Tage vor Heiligabend im Spiel gegen die s.Oliver Baskets Würzburg zurückkehren. Wegen des guten Heilungsverlaufs spielte Lischka aber schon ein Wochenende früher.

Der Forward wurde anfangs des zweiten Viertels eingewechselt und verließ wenig später nach drei Fehlwürfen wieder das Parkett. Im weiteren Verlauf kam Lischka nicht mehr ins Spiel.

"Ich freue mich sehr für Johannes, dass er so schnell wieder auf das Basketballfeld zurückkehren konnte und hoffe, dass seine Regeneration nach der schweren OP weiter so erfolgreich verläuft", sagte Ingo Weiss, Präsident des Deutschen Basketball Bundes (DBB): "Für die kommende Zeit wünsche ich ihm von Herzen Alles Gute!"