Val d'Isère (dpa) - Trotz Verletzungen nach einem Trainingssturz hat Skirennfahrer Felix Neureuther beim Slalom in Val d'Isère Chancen auf sein erstes Weltcup-Podest der Olympia-Saison. Auf den drittplatzierten Franzosen Jean-Baptiste Grange fehlen ihm als Fünfter nach dem ersten Lauf 0,16 Sekunden.

"Unter den Voraussetzungen muss ich sagen, schon sehr überraschend", meinte der Partenkirchener mit Blick auf Prellungen am Rücken und einen knöchernen Kapselausriss am rechten Daumen. "Der Lauf selber war nicht wirklich gut, ich hab ein brutal schlechtes Gefühl gehabt. Ich kann es wesentlich besser."

Spitzenreiter Mario Matt aus Österreich hat vor dem zweiten Durchgang 0,65 Sekunden Vorsprung auf Neureuther. Zweiter ist der Italiener Patrick Thaler. Fritz Dopfer war mit seinem 24. Platz und fast zwei Sekunden Rückstand nicht zufrieden. "Ich habe nie wirklich einen Zug auf den Ski gefunden, bin nur so runter gerutscht. Ich muss schauen, dass ich es im zweiten Lauf besser mache", sagte er.

Nach Rang drei im Riesenslalom kam Stefan Luitz tags darauf nicht unter die besten 30. Philipp Schmid schied aus. Nach einem Fehler verpasste Weltmeister Marcel Hirscher (Österreich) erstmals seit März 2012 ein Slalom-Finale im Weltcup.