Lahav (AFP) Mehrere hundert heimlich nach Israel eingewanderte Afrikaner haben am Montag einen Protestmarsch nach Jerusalem begonnen. Zuvor hatten sie sich geweigert, zum abendlichen Einschluss in ein neu eingerichtetes Internierungslager zurückzukehren. Wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete, marschierte die nur aus Männern bestehende Gruppe am Nachmittag nahe des Kibbuz Lahav entlang einer Schnellstraße Richtung Norden. Sie trugen Schilder mit den Aufschriften "Wir fordern Anerkennung als Flüchtlinge" und "Das Holon-Lager ist ein Gefängnis".