Lissabon (AFP) Portugals internationale Geldgeber haben dem hoch verschuldeten Euro-Staat ein zufriedenstellendes Reformzeugnis ausgestellt und die Auszahlung einer neuen Kredittranche in Höhe von 2,7 Milliarden Euro genehmigt. Die Einigung mit der Gläubiger-Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) wurde am Montag von der Regierung in Lissabon verkündet. Damit habe Portugal inzwischen zehn Zwischenprüfungen bestanden und nur noch zwei vor sich, bevor das Land Mitte 2014 nach drei Jahren den Euro-Rettungsschirm verlassen könne.