Marseille (AFP) Im Skandal um den mutmaßlichen Handel mit Pferdefleisch aus Pharmalaboren hat die Staatsanwaltschaft in der südfranzösischen Stadt Marseille Ermittlungsverfahren gegen zehn Verdächtigte eingeleitet. Betroffen sind nach Angaben eines Justizsprechers vom Donnerstag ein 59 Jahre alter Fleischgroßhändler, dessen Frau und Sohn, sechs Pferdehändler und ein Informatiker. Ihnen wird unter anderem Urkundenfälschung und Betrug vorgeworfen.