Baku (SID) - Der ehemalige Bundestrainer Berti Vogts wird die Fußball-Nationalmannschaft von Aserbaidschan auch in der Qualifikation für die EM 2016 in Frankreich betreuen. Der 66-Jährige verlängerte seinen Vertrag um weitere zwei Jahre. Das gab der nationale Verband AFFA am Donnerstag bekannt. Damit wird Vogts Aserbaidschan seit seinem Amtantritt im März 2008 zum vierten Mal durch eine Qualifikationsrunde für ein großes Turnier führen.

Vogts, der von 1990 bis 1998 die DFB-Auswahl trainierte und diese 1996 zum EM-Titel führte, will mit Aserbaidschan den Aufwärtstrend fortsetzen. In der Qualifikation zur WM 2010 holte er mit seiner Mannschaft fünf Punkte, in den Gruppenspielen zur EM 2012 sieben und in der Qualifikation zur WM 2014 in Brasilien immerhin neun Punkte.

"Im Sommer hatten sich beide Seiten geeinigt, den Vertrag auslaufen zu lassen. Aber dann hat die Mannschaft die letzten drei Qualifikationsspiele so gut bestritten, dass alle Beteiligten noch einmal ins Grübeln gekommen sind", berichtete der ehemalige Nationaltorhüter und heutige Vogts-Assistent Uli Stein, der ebenfalls um zwei Jahre verlängerte. "Das war bei Berti Vogts ein wichtiger Bestandteil der Verhandlungen", erklärte Stein bei Sky Sport News HD.

In Aserbaidschan sei der Fußball im Kommen, so der 59-Jährige. Man habe die Nationalmannschaft in den letzten Jahren stark verjüngt. In der abgelaufenen WM-Qualifikation seien nur drei von neun Begegnungen verloren gegangen, man habe immerhin sechsmal unentschieden gespielt. "Wir haben eine Mannschaft beisammen, die für jede Überraschung gut sein kann", meinte Stein.

Laut AFFA soll Vogts weiter engen Kontakt zu den Vereinstrainern halten. "Wir geben keine Ziele vor, aber es wäre schön, mehr junge und vielversprechende Spieler in der Mannschaft zu sehen", erklärte AFFA-Präsident Rownag Abdullajew. "Wie wir alle wissen, wollen wir in Baku Spiele bei der EM 2020 ausrichten. Insofern wir da eine Chance haben, wollen wir natürlich gute Leistungen abliefern."