New York (AFP) Bei einem Angriff auf einen Stützpunkt der UN-Mission im Südsudan (UNMISS) hat es möglicherweise Tote gegeben. Wie ein UN-Sprecher am Donnerstag sagte, attackierten Angehörige des Stamms der Lou Nuer das Lager in Akobo im unruhigen Bundesstaat Jonglei, in das sich Zivilisten vor der anhaltenden Gewalt in der Region geflüchtet hätten. "Es gab Kämpfe, wir befürchten, dass es einige Todesopfer gab", führte der Sprecher aus. Er könne aber keine Zahl nennen.